News

01.01.2016

Mathematik: Wenn Vorurteile Schule machen

Eine stärkere Förderung mathematischer Bildung in der Breite, aber besonders auch an der Spitze, wäre dringend nötig. Denn das Aschenputtel-Fach ist eine der Schlüsseltechnologien geworden, auf denen unser heutiger Wohlstand beruht.

Von Prof. Dr. Christiane Tretter



Wer sich für Mathematik begeistert, muss sehr viel Ausdauer mitbringen. Nicht nur für das Fach, sondern auch darin, Vorurteile auszuhalten. Kaum eine andere Disziplin ist so mit negativen Klischees besetzt und gleichzeitig eine der wichtigsten Grundlagen unseres Lebensstandards. Mathematiker gelten als unattraktiv, verschroben, unsportlich, weltfremd,
− und sie sind natürlich männlich.

 

In allen gesellschaftlichen Schichten ist es akzeptiert, mit seiner Schwäche in Mathematik zu kokettieren − und das, obwohl in unserem Alltag ohne Mathematik tatsächlich nichts mehr geht: GPS im Auto, Suchmaschinen im Internet, Computertomographie in der Medizin, Pin Codes für Kreditkarten, Musikstreaming aus dem Netz, alles beruht im Kern auf mathematischen Ideen oder Algorithmen. Es wäre also im Interesse unserer Gesellschaft und jedes Einzelnen von uns, hochbegabte junge Menschen zu unterstützen und zu fördern. Ich könnte mir kaum eine zukunftsträchtigere Investition von staatlichen Mitteln vorstellen.

 

Die Begeisterung für Mathematik gemeinsam mit anderen zu erleben, dafür bieten Wissenschafts-Olympiaden eine fantastische Gelegenheit. Gleichzeitig zeigen sie noch einen anderen unbekannten Aspekt der Mathematik: Sie ist ein Fach des sozialen Aufstiegs, bei dem es keine Rolle spielt, welche Eltern, welche Nationalität oder welches Geschlecht man hat. Denn über die Richtigkeit der Lösung eines mathematischen Problems entscheidet einzig objektive Logik und nicht subjektive Meinungen.

 

Zur Autorin:

Prof. Dr. Christiane Tretter ist geschäftsführende Institutsdirektorin des Mathematischen Institutes der Universität Bern. Sie war Gastreferentin am Olympiads Day 2016. 

Weitere Artikel

Mathematik

Resultate der zweiten Runde

Am Samstagmorgen fand die Zweite Runde der Mathematik-Olympiade in Zürich, Lausanne und Lugano statt und die Korrekturen sind nun alle erledigt.

Mathematik

Verband

Ganz in ihren vielen Elementen

Das Klischee: Mathe ist nur etwas für verschrobene Nerds. Das Gegenbeispiel: Ruhi Pungaliya. Die Finalistin und Freiwillige der Mathematik-Olympiade lebt zwischen Schwimmsport, Musik und Mathematik.

Mathematik

Jung, weiblich und ein Mathegenie

EGMO-Teilnehmerin Aisha Azhgaliyeva im Regionaljournal Zentralschweiz (13.04.2023).

Verband

Mathematik

Final Report MEMO 2022

The final report summarizes not just the achievements of the organizers but, in particular, the challenges encountered along the way. We hope that it will provide future organizers with practice experiences from behind the stage, delivering insight into the scale and diversity of the tasks.

Julia und das Schweizer Team an der EGMO 2022

Mathematik

Verband

Das Gefühl, am „richtigen Ort zu sein“

Wie kann unser Wettbewerb alle Geschlechter ansprechen? Auf diese Frage haben wir vor drei Jahren Antworten gefunden – in der Theorie. Nun blicken wir auf die Wirkung in der Praxis. Heute am Beispiel der Mathematik-Olympiade. Im Gespräch: Mathematik-Studentin und Freiwillige Julia Sollberger.

Verband

Philosophie

Chemie

Geographie

Mathematik

Physik

Wirtschaft

Linguistik

Das Olympiaden-Jahr 2021/2022 – Ein Rückblick in Zahlen

6’806 Jugendliche begeistern sich für die Wissenschafts-Olympiade und nehmen an einer ersten Runde der zehn Disziplinen teil. Welcher Kanton, welche Schule schickte am meisten Talente?