News

01.04.2019

Medienmitteilung

Olympioniken des logischen Denkens

Zwei junge Zürcher Mittelschüler gewinnen Gold bei der Mathematik-Olympiade. Wer die Schweiz am internationalen Wettbewerb vertritt, wird im Mai entscheiden. Bereits startklar ist das Frauenteam, das in die Ukraine reist. Dort findet vom 7.-13. April die European Girls’ Mathematical Olympiad statt.

Die Finalistinnen und Finalisten der Mathematik-Olympiade. Alle Bilder: Mathematik-Olympiade. Download am Ende des Beitrags.

Die Finalistinnen und Finalisten der Mathematik-Olympiade.

Die Schlussfeier an der ETH Zürich.

Gold für Raphael Angst (links) und Valentin Imbach (rechts)

Silber für Daniel Pfister, Tanish Patil und Tim Frey (von links nach rechts)

Bronze für Ricardo Olivo, Julia Sollberger, Jöel Huber (vorne, von links nach rechts) und Matthew Meyer, Johann Williams, Ema Skottova, Yanta Wang und Shichao Zhang (hinten, von links nach rechts)

 

Raphael Angst

Valentin Imbach

Die Gewinner der Mathematik-Olympiade 2019:

  • Raphael Angst, Kantonsschule Im Lee, ZH
  • Valentin Imbach, MNG Rämibühl, ZH

140 Jugendliche haben in den vergangenen vier Monaten beim Wettbewerb mitgemacht. Ins Final schafften es 24 Mittelschülerinnen- und schüler. Strahlende Gesichter und Applaus dann am Samstag, 30. März an der ETH Zürich: Die Finalisten durften ihre Gold-, Silber- und Bronzemedaillen entgegennehmen (Rangliste siehe unten).

 

Wie führe ich einen mathematischen Beweis?

Die Finalprüfung fand bereits am 01. und 02. März 2019 im Rahmen des Mathematik-Lagers statt. Die Jugendlichen absolvierten zwei 4-stündige Prüfungen à 4 Aufgaben, die Themen hiessen Algebra, Kombinatorik, Geometrie und Zahlentheorie. Die Herausforderung bestand darin, einen mathematischen Beweis zu führen, also eine schlüssige Antwort auf ein Problem zu geben. Besonders Spass hätte er an der Funktionalgleichung gehabt, meint Gewinner Raphael Angst: „Wir erhielten eine Gleichung und mussten herausfinden, welche Funktionen diese Gleichung erfüllen.“ Schritt für Schritt tastete er sich zur Lösung vor, spielte mit Werten, bewertete die Resultate, wiederholte das Ganze. „Ich mag Mathematik seit der Primarschule. Mir gefällt es, dass sie logisch ist und die Anweisungen klar sind“, so der Zürcher. 

 

Zusätzliches Angebot für junge Frauen

Julia Sollberger und Yanta Wang, die Bronze gewannen, mögen Mathe aus demselben Grund: „Was zählt, ist logisches Denken und ein Flair fürs Kombinieren“, erzählt die 17-jährige Julia. Die Baselbieterin Yanta Wang ergänzt: „Das bedeutet auch, dass man wenig Auswendiglernen muss.“ In einer Woche vertreten sie zusammen mit zwei anderen Schülerinnen die Schweiz an der European Girls' Mathematical Olympiad. Diese findet vom 7. – 13. April in Kiew in der Ukraine statt. Der Anlass, der 2017 in der Schweiz zu Gast war, will junge Frauen zusätzlich fördern. Denn Frauen sind in der Mathematik weiterhin untervertreten, sowohl in Studium und Lehre, als auch in der Arbeitswelt. Für Julia und Yanta ist jetzt schon klar, dass sie nach der Matura Mathe studieren möchten.

 

Wer vertritt die Schweiz an der grössten internationalen Wissenschafts-Olympiade?

Die 13 Medaillen- und 2 Wildcardgewinner treten im Mai zur letzten Prüfung an. Dann entscheidet sich, welche sechs Schülerinnen und Schüler die Schweiz an der Internationalen Mathematik-Olympiade (11.-22. Juli) in Bath, Grossbritannien vertreten. Ein weiteres Team darf an die Middle European Mathematical Olympiad nach Tschechien reisen. Ein wenig aufgeregt sei er schon, meint Gewinner Raphael Angst: „Ich war letztes Jahr schon im internationalen Team, muss mir aber trotzdem Mühe geben bei der Prüfung.“ Schafft Raphael die letzte Hürde, so kämpft er mit seinem Kopf um Medaillen, zusammen mit 600 Jugendlichen aus über 100 Ländern.

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 3'500 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind hauptsächlich junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Alle Bilder: Mathematik-Olympiade). Download am Ende des Beitrags via Button. Weitere Bilder erhalten Sie auf Anfrage.

 

Links

Prüfungen

Mathematik-Olympiade

Wissenschafts-Olympiade

European Girls’ Mathematical Olympiad 2019

European Girls' Mathematical Olympiad 2017 in Zurich

International Mathematical Olympiad

 

Kontakt

Mirjam Sager
Kommunikationsbeauftragte
Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern
Hochschulstrasse 6
3012 Bern
+41 031 631 51 87
m.sager(at)olympiad.ch

 

Weitere Artikel

Verband

Mathematik

Dreifache Bronze für die Schweiz an Internationaler Mathematik-Olympiade

Für viele junge Mathegenies war es die wichtigste Woche des Jahres: Vom 18. bis 24. Juli fand die Internationale Mathematik-Olympiade (IMO) statt. Unter den 619 Teilnehmenden aus 107 Ländern waren auch sechs aus der Schweiz, von denen drei je eine Bronzemedaille ergatterten.

Mathematik

Silber und Bronze für Schweizerinnen an Europäischer Mathematik-Olympiade

Vier junge Mathematikerinnen nahmen vom 9. bis 15. April an der European Girls’ Mathematical Olympiad, kurz EGMO, teil. Da der Wettbewerb für junge Frauen online stattfand, stellten sie sich den Prüfungen nicht im Gastland Georgien, sondern in den Schweizer Bergen.

Mathematik

Verband

Grosser Erfolg für die Schweiz an Französischsprachiger Mathematik-Olympiade

Am 27. und 28. März organisierte die Schweiz die zweite «Olympiade francophone de mathématiques», die den mathematischen Nachwuchs in der französischsprachigen Welt fördert. Neun Länder nahmen am virtuellen Wettbewerb teil. Das Schweizer Team legte eine beeindruckende Leistung an den Tag.

Mathematik

Goldene Leistungen an der Schweizer Mathematik-Olympiade

Vom 14. bis 21. Februar fand das Finale der Mathematik-Olympiade statt. Die besten 28 Nachwuchsmathematikerinnen und -mathematiker der Schweiz setzten sich zuhause vor ihre Computer und grübelten um die Wette – motiviert durch Medaillen, Wissensdurst und die Liebe zur Mathematik.

Mathematik

Vier Medaillen für die Schweiz an der Internationalen Mathematik-Olympiade

Bei der Internationalen Mathematik-Olympiade (kurz IMO) die vom 18. bis 28. September stattfand, gewannen die Teilnehmenden aus der Schweiz gleich vier Medaillen – und verbrachten eine unvergessliche Woche in Slowenien.

Mathematik

Fünf Ehrenmeldungen für die Schweiz an Mitteleuropäischer Mathematik-Olympiade

«Geographisch getrennt, mathematisch vereint» lautet das Motto der diesjährigen Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade, kurz MEMO. Wegen der Pandemie fand der Wettbewerb online statt. Auf den internationalen Austausch mussten die Schweizer Teilnehmenden trotzdem nicht verzichten. Das Team aus Slowenien stattete ihnen einen Besuch ab.

Mathematik

Verband

Schweizerinnen gewinnen Medaillen an erster virtueller European Girls Mathematical Olympiad

Vom 15. bis 21. April 2020 fand die European Girls Mathematical Olympiad zum ersten Mal online statt. Da die jungen Mathematikerinnen wegen der Coronavirus-Pandemie nicht wie geplant in die Niederlande reisen konnten, kam der Wettbewerb zu ihnen. Vier Schweizerinnen kämpften von zuhause aus um Medaillen – mit Erfolg.

Mathematik

Medaillen vorerst nur aus der Ferne

Raphael Angst von der Kantonsschule Im Lee (ZH) und die Gymnasiastin Yanta Wang aus Oberwil (BL) haben für ihre Leistungen an der Schweizer Mathematik-Olympiade Gold gewonnen. Die Preisverleihung, die am 14. März hätte stattfinden sollen, wurde auf unbestimmte Zeit verschoben, um der Ausbreitung des Coronavirus keine Chance zu geben. Die jungen Mathematikerinnen und Mathematiker müssen sich also noch gedulden, bis sie ihre wohlverdienten Medaillen in den Händen halten. Bereits nach Hause nehmen können sie das Wissen, welches sie sich im Verlaufe der Olympiade angeeignet haben – zum Beispiel im Trainingslager in Aarburg.

Mathematik

Verband

Was sagt eine Medaille über den späteren Berufserfolg aus?

Wer als Jugendlicher eine Medaille gewinnt an einer internationalen Olympiade, der zeigt unbestritten Talent. Doch bedeutet das auch, dass er oder sie ein erfolgreicher Wissenschaftler, eine erfolgreiche Wissenschaftlerin wird? Ja und nein, sagen zwei Forscher.  

Mathematik

Drei Bronzemedaillen für Schweizer Jugendliche an Internationaler Mathematik-Olympiade

Vom 11. bis zum 22. Juli fand in Bath die Internationale Mathematik-Olympiade statt. Das Schweizer Team erhielt drei Bronzemedaillen und eine Ehrenmeldung.

Mathematik

Schweizer Schülerinnen ausgezeichnet an European Girls' Mathematical Olympiad

200 junge Frauen aus 50 Ländern lösten anspruchsvolle mathematische Probleme in Kiew. Das Schweizer Team gewann Bronze und eine Ehrenmeldung.

Mathematik

Junge Schweizer Mathetalente an europäischem Wettbewerb ausgezeichnet

66 junge Mathetalente aus 11 europäischen Ländern trafen sich vom 27. August bis am 2. September 2018 im polnischen Bielsko-Biała. An der Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade gewannen die Schweizer Jugendlichen eine Bronzemedaille und drei Ehrenmeldungen.

Mathematik

Grosse Probleme, schöne Lösungen

Sie verfolgten ein Ziel, die 600 Jugendlichen aus über 100 Ländern: eine Medaille, erkämpft mit ihrem Kopf, mit schönen Lösungen für grosse mathematische Probleme. Wie schnitt das Schweizer Team ab an der internationalen Mathematik-Olympiade?

Mathematik

Souvenir aus Florenz: 2 Mathe-Medaillen

195 junge Frauen aus 52 Ländern bewiesen ihren Sinn für mathematische Lösungen: Sie nahmen an der 7. European Girls' Mathematical Olympiad vom 9. bis am 15. April 2018 in Florenz, Italien teil. Zwei Schweizer Schülerinnen gewannen Bronze.

Biologie

Mathematik

10 junge Olympia-Gewinner in Biologie, Chemie und Mathe

Die Schweiz hat 10 neue Olympia-Sieger der etwas anderen Art: Die Biologie- Chemie- und Mathematik-Olympiade zeichnete talentierte Jugendliche mit Medaillen aus am 7. und 8. April 2018. Die Schlussfeiern fanden an der Universität Bern (Biologie) und der ETH Zürich (Chemie und Mathematik) statt.