Notizie

15.04.2022

Medienmitteilung

Schweizer Mathematikerinnen behaupten sich an Europäischer Mathematik-Olympiade

Über 200 junge Frauen. 57 Länder. Eine Leidenschaft: Mathematik. Vom 6. bis 12. April fand die «European Girls’ Mathematical Olympiad”, kurz EGMO, statt. Vier Schweizer Gymnasiastinnen reisten nach Ungarn und kehrten mit Edelmetall im Gepäck zurück.

[Translate to Italian:] Von links nach rechts: Julia Sollberger (Volunteer), Emily Dikhoff, Moyang Zhang, Evelyn Ebneter, Yanta Wang, Anaëlle Pfister (Volunteer) (Bild: Márton Lénárt)

[Translate to Italian:] Yanta Wang (Bild: Julia Sollberger)

[Translate to Italian:] Emily Dikhoff (Bild: Julia Sollberger)

[Translate to Italian:] Evelyn Ebneter (Bild: Julia Sollberger)

[Translate to Italian:] Yanta Wang während der Prüfung (Bild: EGMO 2022)

[Translate to Italian:] Emily Dikhoff während der Prüfung (Bild: EGMO 2022)

[Translate to Italian:] Das Team beim Sightseeing in Budapest.

Vorne: Anaëlle Pfister (Volunteer) Von links nach rechts: Evelyn Ebneter, Yanta Wang, Julia Sollberger (Volunteer), Moyang Zhang, Emily Dikhoff (Bild: Oleksandr Rudenko)

 

[Translate to Italian:] Yanta Wang gibt ein Interview nach der Abschlusszeremonie (Bild: Julia Sollberger)

  • Yanta Wang, Gymnasium Oberwil (BL)
  • Evelyn Ebneter, Gymnasium Oberwil (BL)
  • Emily Dikhoff, Kantonsschule Uster (ZH)
  • Moyang Zhang, Institut Florimont (GE)

 

Yanta Wang wurde mit einer Silbermedaille ausgezeichnet, während Emily Dikhoff Bronze gewann. Eine Ehrenmeldung ging an Evelyn Ebneter. «Es zeigt sich, dass sich unsere Teilnehmerinnen auch im internationalen Vergleich behaupten können», sagt die Freiwillige Julia Sollberger, die das Schweizer Team an den Wettbewerb begleitete.

 

Wiedersehen in Ungarn

Junge Mathematikerinnen fördern und vernetzen – das ist das Ziel der EGMO. Wer sich für die Schweizer Delegation qualifizieren will, muss Mittelschülerin sein und bei der Schweizer Mathematik-Olympiade gut abschneiden. Für Moyang Zhang war es die erste EGMO. Die anderen drei Delegierten nahmen bereits 2021 gemeinsam an der EGMO teil. Damals musste der Anlass wegen der Pandemie online stattfinden. Auch diesmal machten noch einige Delegationen von zu Hause aus mit, doch die Mehrheit freute sich, vor Ort in der ungarischen Stadt Eger teilzunehmen.

Am 12. April fand die Abschlusszeremonie statt.

 

Mit Geduld und Köpfchen

Die Teilnehmerinnen beschäftigen sich mit kniffligen Problemstellungen aus den Bereichen Kombinatorik, Algebra, Geometrie und Zahlentheorie. In einer Prüfungsaufgabe ging es zum Beispiel darum, die maximal mögliche Länge einer Zahlenfolge zu bestimmen, die bestimmte Eigenschaften erfüllt. Zur vollständigen Lösung gehörten eine mathematische Beweisführung und ein Beispiel für eine entsprechend lange Zahlenfolge. Solche Aufgaben erfordern Kreativität und Ausdauer. «Es kann passieren, dass man mehrere Stunden an einer Aufgabe arbeitet, ohne sie lösen zu können», erklärt Julia Sollberger. «So bestehen die beiden viereinhalbstündigen Prüfungen auch nur aus je drei Aufgaben».

 

Wissen, Reisen, Freunde

Doch auch die längste Prüfung ist irgendwann vorbei und es ist Zeit, Freundschaften zu schliessen und das Gastgeberland kennenzulernen. Auf dem Programm standen unter anderem ein Ausflug nach Budapest, Spieleabende oder Schnitzeljagden. Mathematik und Vergnügen gehören zusammen, findet auch Viviane Kehl, die selbst mehrmals für die Schweiz an der EGMO teilgenommen hat und mittlerweile auf internationaler Ebene an deren Organisation beteiligt ist. «Habt Spass mit den anderen Teams», rät sie den Teilnehmerinnen, «habt Spass mit eurem eigenen Team – und habt alleine Spass, während ihr die sechs tollen Prüfungsaufgaben löst!»

 

Viviane Kehl über die Bedeutung der EGMO

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. 

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 78 629 14 44

l.gafner@olympiad.ch

Weitere Artikel

Matematica

Associazione

Bronze-Rekord für Schweiz an Internationaler Mathematik-Olympiade

Vom 6. bis 16. Juli fand in Oslo die Internationale Mathematik-Olympiade (IMO) statt. Das Schweizer Team stellte seine bisherigen Rekorde in den Schatten und räumte ganze vier Bronzemedaillen ab.

Associazione

Filosofia

Biologia

Chimica

Geografia

Matematica

Fisica

Robotica

Economia

Poesie und Preise: Der Science Olympiad Day 2021

Am Samstag, 2. Oktober trafen sich 120 Teilnehmende und Volunteers der Wissenschafts-Olympiaden zur Abschlussfeier 2020/21. Es gab viel Applaus: für die Preisträger, die Slam-Poetinnen und die Abräumer des Olympiaden-Quiz.

Associazione

Matematica

Dreifache Bronze für die Schweiz an Internationaler Mathematik-Olympiade

Für viele junge Mathegenies war es die wichtigste Woche des Jahres: Vom 18. bis 24. Juli fand die Internationale Mathematik-Olympiade (IMO) statt. Unter den 619 Teilnehmenden aus 107 Ländern waren auch sechs aus der Schweiz, von denen drei je eine Bronzemedaille ergatterten.

Matematica

Silber und Bronze für Schweizerinnen an Europäischer Mathematik-Olympiade

Vier junge Mathematikerinnen nahmen vom 9. bis 15. April an der European Girls’ Mathematical Olympiad, kurz EGMO, teil. Da der Wettbewerb für junge Frauen online stattfand, stellten sie sich den Prüfungen nicht im Gastland Georgien, sondern in den Schweizer Bergen.

Matematica

Associazione

Grosser Erfolg für die Schweiz an Französischsprachiger Mathematik-Olympiade

Am 27. und 28. März organisierte die Schweiz die zweite «Olympiade francophone de mathématiques», die den mathematischen Nachwuchs in der französischsprachigen Welt fördert. Neun Länder nahmen am virtuellen Wettbewerb teil. Das Schweizer Team legte eine beeindruckende Leistung an den Tag.

Matematica

Goldene Leistungen an der Schweizer Mathematik-Olympiade

Vom 14. bis 21. Februar fand das Finale der Mathematik-Olympiade statt. Die besten 28 Nachwuchsmathematikerinnen und -mathematiker der Schweiz setzten sich zuhause vor ihre Computer und grübelten um die Wette – motiviert durch Medaillen, Wissensdurst und die Liebe zur Mathematik.