Notizie

23.04.2020

Medienmitteilung

Schweizerinnen gewinnen Medaillen an erster virtueller European Girls Mathematical Olympiad

Vom 15. bis 21. April 2020 fand die European Girls Mathematical Olympiad zum ersten Mal online statt. Da die jungen Mathematikerinnen wegen der Coronavirus-Pandemie nicht wie geplant in die Niederlande reisen konnten, kam der Wettbewerb zu ihnen. Vier Schweizerinnen kämpften von zuhause aus um Medaillen – mit Erfolg.

Das Schweizer Team. Bild: Mathematik-Olympiade

Bitte nicht stören! Die jungen Mathematikerinnen schreiben ihre Prüfungen. Bild: Mathematik-Olympiade

Grüsse von überall: An der EGMO 2020 trifft man sich virtuell. Bild: Youtube-Kanal der EGMO 2020

Yanta Wang (2019). Bild: Mathematik-Olympiade

Ema Skottova (2019). Bild: Mathematik-Olympiade

Für die Schweiz gab es an der EGMO 2020 zwei Medaillen:

 

  • Silber: Yanta Wang, Gymnasium Oberwil, BL
  • Bronze: Ema Skottova, Gymnasium Kirchenfeld, BE

 

Yanta Wang hat letztes Jahr bereits eine Bronzemedaille gewonnen. Mit dabei für die Schweiz waren dieses Jahr ausserdem Julia Sollberger (Kantonsschule Zürich Nord, ZH) und Rada Kamysheva (Schweizerische Alpine Mittelschule Davos, GR).

 

Eine etwas andere EGMO

Fast 200 junge Frauen aus über 50 Ländern treffen sich in Egmond an Zee an der niederländischen Nordseeküste - so war die EGMO 2020 ursprünglich geplant. Das Coronavirus machte diesem Plan einen Strich durch die Rechnung. Doch eine Absage kam für die Organisatoren nicht infrage. Innert kürzester Zeit stellten sie die erste virtuelle EGMO auf die Beine. Neben den Prüfungen gab es ein Rahmenprogramm, das für richtige EGMO-Laune sorgen sollte. Die Teilnehmerinnen konnten zusammen Bingo spielen, Musik hören und sogar jonglieren lernen. Die Eröffnungszeremonie fand per Livestream statt. Um sich dem Gastland Niederlande näher zu fühlen, falteten manche Teilnehmerinnen Origami-Tulpen. Auch wenn sich nicht alles, was eine physische EGMO bietet, ersetzen liess: Ema, Julia, Rada und Yanta sind froh, dass der Wettbewerb, auf den sie sich gefreut und vorbereitet hatten, digital stattfinden konnte.

 

Hauptsache Mathematik

Die zwei Prüfungen der EGMO 2020 konnten in den eigenen vier Wänden geschrieben werden. Am Inhalt und am Schweregrad der Aufgaben änderte sich allerdings nichts. Wie gewöhnlich kamen Kombinatorik, Geometrie, Zahlentheorie und Algebra vor. Die erste Prüfung war auch für Yanta und Ema eine Herausforderung, welche sie gerne noch besser gemeistert hätten. Doch der Reiz der Mathematik liegt für die Mädchen nicht in erster Linie in den Medaillen. Sie lieben es, mit logischen Denken und Kreativität Probleme zu lösen. Wohin sie diese Leidenschaft in Zukunft führen wird? Rada hat ein Informatik-Studium im Blick. Für Julia steht fest: Sie will Mathematik studieren. Ema und Yanta besuchen weiterhin das Gymnasium. Nächstes Jahr könnten sie also erneut an der Mathematik-Olympiade teilnehmen – dann vielleicht wieder analog.

 

2017 fand die EGMO in der Schweiz statt. Der Wettbewerb leistet einen Beitrag zur Nachwuchsförderung von weiblichen Mathematiktalenten. Gerade Frauen sind in den Studiengängen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT-Fächer) sowie in wissenschaftlichen und technischen Berufen untervertreten. Die EGMO will die Teilnehmerinnen für einen dieser Ausbildungswege motivieren und inspirieren.

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. Weitere Bilder erhalten Sie auf Anfrage

 

Kontakt

Lara Gafner

Stv. Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade

Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 631 51 87

l.gafner(at)olympiad.ch  

Weitere Artikel

Associazione

Filosofia

Biologia

Chimica

Geografia

Matematica

Fisica

Robotica

Economia

Poesie und Preise: Der Science Olympiad Day 2021

Am Samstag, 2. Oktober trafen sich 120 Teilnehmende und Volunteers der Wissenschafts-Olympiaden zur Abschlussfeier 2020/21. Es gab viel Applaus: für die Preisträger, die Slam-Poetinnen und die Abräumer des Olympiaden-Quiz.

Matematica

Medaillen vorerst nur aus der Ferne

Raphael Angst von der Kantonsschule Im Lee (ZH) und die Gymnasiastin Yanta Wang aus Oberwil (BL) haben für ihre Leistungen an der Schweizer Mathematik-Olympiade Gold gewonnen. Die Preisverleihung, die am 14. März hätte stattfinden sollen, wurde auf unbestimmte Zeit verschoben, um der Ausbreitung des Coronavirus keine Chance zu geben. Die jungen Mathematikerinnen und Mathematiker müssen sich also noch gedulden, bis sie ihre wohlverdienten Medaillen in den Händen halten. Bereits nach Hause nehmen können sie das Wissen, welches sie sich im Verlaufe der Olympiade angeeignet haben – zum Beispiel im Trainingslager in Aarburg.

Matematica

Associazione

Was sagt eine Medaille über den späteren Berufserfolg aus?

Wer als Jugendlicher eine Medaille gewinnt an einer internationalen Olympiade, der zeigt unbestritten Talent. Doch bedeutet das auch, dass er oder sie ein erfolgreicher Wissenschaftler, eine erfolgreiche Wissenschaftlerin wird? Ja und nein, sagen zwei Forscher.  

Matematica

Schweizer Schülerinnen ausgezeichnet an European Girls' Mathematical Olympiad

200 junge Frauen aus 50 Ländern lösten anspruchsvolle mathematische Probleme in Kiew. Das Schweizer Team gewann Bronze und eine Ehrenmeldung.

Matematica

Olympioniken des logischen Denkens

Zwei junge Zürcher Mittelschüler gewinnen Gold bei der Mathematik-Olympiade. Wer die Schweiz am internationalen Wettbewerb vertritt, wird im Mai entscheiden. Bereits startklar ist das Frauenteam, das in die Ukraine reist.

Matematica

Grosse Probleme, schöne Lösungen

Sie verfolgten ein Ziel, die 600 Jugendlichen aus über 100 Ländern: eine Medaille, erkämpft mit ihrem Kopf, mit schönen Lösungen für grosse mathematische Probleme. Wie schnitt das Schweizer Team ab an der internationalen Mathematik-Olympiade?

Biologia

Matematica

10 junge Olympia-Gewinner in Biologie, Chemie und Mathe

Die Schweiz hat 10 neue Olympia-Sieger der etwas anderen Art: Die Biologie- Chemie- und Mathematik-Olympiade zeichnete talentierte Jugendliche mit Medaillen aus am 7. und 8. April 2018. Die Schlussfeiern fanden an der Universität Bern (Biologie) und der ETH Zürich (Chemie und Mathematik) statt.